Schriftstellerin Barbara Honigmann während der Pressekonferenz zur Uraufführung der Oper Charlotte Salomon in der Kulisse im Festspielhaus in Salzburg.
MDR KULTUR

Barbara Honigmann: Eine Liebe aus Nichts

Barbara Honigmann erzählt in ihrem preisgekrönten Erstlingsroman von 1991 die Geschichte ihres Vaters, des Journalisten Georg Honigmann, der 1946 aus dem Londoner Exil nach Ost-Berlin ging, um als überzeugter Kommunist beim Aufbau eines neues Deutschlands mitzuwirken. Sie berichtet von ihrem Leben in Ost-Berlin, dem komplizierten Verhältnis zum Vater und zur DDR, der sie schließlich den Rücken kehrt. Es liest Nina Petri.