Dokumentation und Reportage

Gras als Medizin - von Nicolas Martin

2020 wird in Deutschland zum ersten Mal medizinisches Gras geerntet - wenn alles gut geht. Denn seit der Legalisierung von Cannabis in der Medizin gibt es immer wieder Pannen. Unter denen leiden vor allem die Patienten - die Konzerne wittern weiter das große Geschäft. Seit März 2017 dürfen Ärzte Cannabis in Deutschland als Arzneimittel verschreiben. Doch bisher läuft hierzulande vieles nicht rund. Eine erste Ausschreibung für den Anbau war fehlerhaft, deshalb muss Cannabis in Deutschland immer noch zu 100 Prozent importiert werden. Politiker agieren als Getriebene von Gerichten, Ärzte sind sich beim Thema nicht einig, es fehlt an Forschung. Leidtragende sind die Patienten. Sie können ihre Sorte Gras in den Apotheken häufig nicht finden und sie bekommen die Kosten für ihre Medizin oft nicht erstattet. Zu den Fehlern gehört auch, dass die Bundesregierung sich bei den Patientenprognosen katastrophal verrechnet hat. Mit 700 neuen Nutzern von medizinischem Cannabis im Jahr hat sie gerechnet. Doch nach Anfragen bei den vier größten Krankenkassen beziehen heute schon zehnmal so viele Menschen Cannabis auf Rezept.

52 Min. | 19.1.2020