Die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir gibt am 13.10.1973 in Tel Aviv in Israel ihre erste Pressekonferenz nach Ausbruch des Jom-Kippur-Kriegs.
ARD

Der Jom-Kippur-Krieg

Archivradio - Geschichte im Original · 20.10.2023 · 52 Min.
Die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir gibt am 13.10.1973 in Tel Aviv in Israel ihre erste Pressekonferenz nach Ausbruch des Jom-Kippur-Kriegs.
Erscheinungsdatum
20.10.2023
Rubrik
Sender
Sendung

6. bis 26.10.1973 | 1973, am Versöhnungstag Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wird Israel gleich von zwei Seiten angegriffen: von Syrien und von Ägypten. Zur Ausgangssituation: Israel hält zu dieser Zeit seit sechs Jahren - seit dem 6-Tage-Krieg 1967 - die Golanhöhen, das Westjordanland sowie die Sinai-Halbinsel bis zum Sueskanal besetzt. Mit den Angriffen an Jom Kippur versucht Syrien die Golanhöhen und Ägypten den Sinai zurückzuerobern. Die Kämpfe beginnen am 6. Oktober im Norden mit Luftkämpfen in den Golanhöhen und im Südosten des Libanons. Auch in Jerusalem gibt es Alarm, ARD-Korrespondentin Anne Ponger geht vorübergehend in den Luftschutzkeller, kommt aber für die Mittagssendung des Südwestfunks wieder nach oben. Während ihr Bericht im Radio läuft, hat Israel auch schon ägyptische Truppenbewegung im Sinai registriert. Tatsächlich überquert die ägyptische Armee bereits den Sueskanal. Die israelische Regierung ordnet eine Teilmobilmachung an.