Der Frachter "München" (undatiert Aufnahme). Das Schiff hatte am 12. Dezember 1978 auf dem Weg von Bremerhaven nach Savannah (USA) nördlich der Azoren SOS gemeldet. Nach einer 10-tägigen Suchaktion wurde die Hoffnung auf Bergung der 28-köpfigen Besatzung aufgegeben; die Suche wurde eingestellt.
ARD

Der Untergang des Hapag-Lloyd-Schiffs "München"

Archivradio - Geschichte im Original · 16.12.2023 · 14 Min.
Der Frachter "München" (undatiert Aufnahme). Das Schiff hatte am 12. Dezember 1978 auf dem Weg von Bremerhaven nach Savannah (USA) nördlich der Azoren SOS gemeldet. Nach einer 10-tägigen Suchaktion wurde die Hoffnung auf Bergung der 28-köpfigen Besatzung aufgegeben; die Suche wurde eingestellt.
Erscheinungsdatum
16.12.2023
Rubrik
Sender
Podcast

13. bis 22.12.1978 | Die "München" war eines der größten Schiffe ihrer Zeit. Sie war 261 Meter lang und gehörte der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd. Ende November 1978 startete die "München" mit 28 Mann an Bord in Bremerhaven nach Savannah im US-Bundesstaat Georgia; sie sollte Maschinenteile in die USA bringen. Doch die Bedingungen auf dem Atlantik sind hart: Windstärke 11, Schneeschauer und Hagel, 15 Meter hohe Wellen. Am 12. Dezember 1978, kurz nach Mitternacht, meldet der Funker einen Schaden an der Brücke und eingeschlagene Bullaugen. Drei Stunden später funkt er noch ein SOS, dann reißt der Kontakt ab. Die Reederei startet eine Suchaktion. Am 13. Dezember berichtet der NDR über den Stand und interviewt dazu den Pressesprecher der Hapag-Lloyd, Gerhard Simonsen. Immer wieder berichten die Sender über den Stand der Dinge, bis am 22. Dezember 1963 Hapag-Lloyd bekannt gibt, dass die Suche nach der "München" eingestellt ist. Es gäbe keine Hoffnung mehr, das Schiff oder überlebende Besatzungsmitglieder zu finden.