Transparent mit der Aufschrift "Dieser Weg bringt uns todsicher den letzten Frieden": Protest gegen die Stationierung von Pershing-II-Raketen in Mutlangen am 3. September 1983
ARD

Friedenscamp protestiert in Mutlangen gegen Pershing-Raketen

Archivradio - Geschichte im Original · 03.06.2022 · 20 Min.
Transparent mit der Aufschrift "Dieser Weg bringt uns todsicher den letzten Frieden": Protest gegen die Stationierung von Pershing-II-Raketen in Mutlangen am 3. September 1983
Erscheinungsdatum
03.06.2022
Rubrik
Sender
Podcast

1. bis 12.9.1983 | Als Konsequenz des NATO-Doppelbeschlusses und der gescheiterten Abrüstungsgespräche mit Moskau werden auch in Deutschland atomare Mittelstreckenraketen stationiert, neben Bitburg ist die Mutlanger Heide bei Schwäbisch Gmünd als Standort für die Raketen ausgewählt. Im September 1983 wird sie zum zentralen Protestort der Friedensbewegung, die die Stationierung verhindern will. Die Blockade beginnt am 1. September. Am nächsten Tag geht die Blockade weiter. Bestätigt fühlen sich die Atomwaffengegner durch den Abschuss eines südkoreanischen Flugzeugs durch das sowjetische Militär. Am 3. September endet das Friedenscamp - zumindest ist es so geplant. Doch es kommt anders. Eine Reihe von Demonstranten bleibt noch mehr als eine Woche in Mutlangen, bis das Lager am 12. September aufgelöst wird. Die Proteste in Mutlangen schweißen die Friedensbewegung zusammen - die Stationierung der Pershingraketen können sie nicht verhindern. Die kommen im November 1983 in Mutlangen an. | http://swr.li/mutlangen-friedenscamp