CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender Friedrich Merz spicht von "deutscher Leitkultur"
ARD

Merz propagiert "Leitkultur" - Union streitet

Archivradio - Geschichte im Original · 03.01.2024 · 4 Min.
CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender Friedrich Merz spicht von "deutscher Leitkultur"
Erscheinungsdatum
03.01.2024
Rubrik
Sender
Sendung

25.10.2000 | Im Oktober 2000 bringt Friedrich Merz - damals Fraktionsvorsitzender der Union - den Begriff Leitkultur erstmals in die politische Debatte ein, und zwar in einem Interview mit der Rheinischen Post am 18. Oktober. Das Interview wird nicht im Wortlaut abgedruckt, sondern nur indirekt wiedergegeben, im entscheidenden Satz heißt es: "Nach Auffassung des CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz müssen sich Zuwanderer, die auf Dauer hier leben wollen, einer gewachsenen freiheitlichen deutschen Leitkultur anpassen." Und: "Zur maßgeblichen Leitkultur zählt Merz beispielsweise die Überzeugung, dass auch Zuwanderer einen eigenen Integrationsbeitrag leisten müssten; dass sie sich dabei anpassen müssten an die in diesem Land gewachsenen kulturellen Grund-Vorstellungen." Von den Regierungsparteien und der FDP erntet Merz damals erwartungsgemäß heftige Kritik, aber auch seine eigenen Parteifreunde sind nicht begeistert. Eine Woche nach Erscheinen des Artikels überwiegt in der CDU die Kritik an Merz - im Beitrag unter anderem von Günther Öttinger, Heiner Geißler und Laurenz Meyer. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel verteidigt Merz zwar, vermeidet es aber, das Wort zu wiederholt.