Prof. Heinrich Wänke untersucht 1969 Mondstaub am Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz.
ARD

Nach Mondlandung: Mainzer Forscher analysieren den Mondstaub

Archivradio - Geschichte im Original · 09.09.2022 · 5 Min.
Prof. Heinrich Wänke untersucht 1969 Mondstaub am Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz.
Erscheinungsdatum
09.09.2022
Rubrik
Sender
Sendung

22.10.1969 | Nachdem im Juli 1969 erstmals Astronauten den Mond betreten haben, bringen sie auch Material von der Mondoberfläche zur Erde mit. Dieser Mondstaub wird nicht nur bei der Nasa in Houston analysiert, sondern vor allem in Mainz, am Max-Planck-Institut für Chemie. Aus den 250 Gramm Mondstaub versuchen die Forscher etwas über die Entstehung des Mondes herauszufinden, und ob Erde und Mond einen gemeinsamen Ursprung haben. Am 22. Oktober 1969 - drei Monate nach der Mondlandung - gibt Prof. Heinrich Wänke die ersten Auskünfte im Südwestfunk.