Polizisten im April 1987 vor der Geschäftsstelle der Grünen in Bonn anlässlich der Volkszählung
ARD

Volkszählung 1987: Brandanschläge und "grüne" Boykottaufrufe

Archivradio - Geschichte im Original · 23.05.2022 · 9 Min.
Polizisten im April 1987 vor der Geschäftsstelle der Grünen in Bonn anlässlich der Volkszählung
Erscheinungsdatum
23.05.2022
Rubrik
Sender
Sendung

15. bis 21.5.1987 | 1987 fand die Volkszählung endlich statt. Die war eigentlich schon für 1983 geplant worden , wurde aber gestoppt, weil das Bundesverfassungsgericht datenschutzrechtliche Bedenken hatte. 1987 ist die Aufregung schon deutlich abgeebbt. Die breite Bevölkerung trägt die Volkszählung mit, doch die Grünen sind nach wie vor dagegen und rufen zum Boykott auf. Dies hat zur Folge, dass einige Parteitage zunächst nicht genehmigt werden. Gleichzeitig gibt es im Vorfeld der Volkszählung Angriffe auf Volkszähler. Die anderen Parteien sehen die Verantwortung dafür bei der Boykott-Kampagne der Grünen, zum Beispiel, als es am 15. Mai 1987 zu einem Brandanschlag auf das Büro der Volkszählung in Heilbronn kommt. Eine Woche später, am 21. Mai, diskutiert der Bundestag über den Boykottaufruf der Grünen, über die Sabotageakte in verschiedenen Bundesländern und die Frage, ob es zwischen beidem einen Zusammenhang gibt - ob die Grünen also für die Angriffe auf Volkszähler mitverantwortlich sind.