Wissenschaftler des finnischen Nationalen Instituts für Strahlenschutz in Helsinki gießen am Dienstag, 29. April 1986, eine Probe stark gekühlter Luft in eine Testflasche zur Analyse des Tritiumgehalts
SWR2

Das Reaktorunglück in Tschernobyl wird bekannt

Archivradio - Geschichte in Originaltönen | 19.04.2021 | 3 Min.
Wissenschaftler des finnischen Nationalen Instituts für Strahlenschutz in Helsinki gießen am Dienstag, 29. April 1986, eine Probe stark gekühlter Luft in eine Testflasche zur Analyse des Tritiumgehalts
Erscheinungsdatum
19.04.2021
Rubrik
Sender
Sendung

28.4.1986 | Am 26. April 1986 explodierte um 1.24 Uhr Ortszeit einer der vier Reaktorblöcke im Kernkraftwerk Tschernobyl nahe dem Ort Prypjat in der Ukraine. Bei der Explosion wurden radioaktive Stoffe rund 1.200 Meter hoch in die Luft geschleudert. Drei großen Wolken verteilten die radioaktiven Partikel in den darauffolgenden Tagen über Europa. Die Öffentlichkeit war bis zum Abend des 28. April 1986 ahnungslos.

Empfohlene Inhalte