Johann Zilien 2017 im hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden Dokumente der ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesse
SWR2

Die Tonbandmitschnitte des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses 1963 bis 1965

Archivradio - Geschichte in Originaltönen · 03.03.2021 · 32 Min.
Johann Zilien 2017 im hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden Dokumente der ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesse
Erscheinungsdatum
03.03.2021
Rubrik
Sender
Sendung

Die "Auschwitz-Tonbänder" sind die übrig gebliebenen Tonbandmitschnitte vom ersten Auschwitz-Strafprozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main. Das Gericht ließ primär die Zeugenaussagen mitschneiden, um später Unentschiedenheiten beim Erstellen des Gerichtsprotokolls auszuräumen. Denn die Zeugen waren Überlebende des Vernichtungsterrors und sprachen leise, manche in gebrochenem Deutsch. Warum ausgerechnet diese zwei Regalmeter an Bändern von einem fast 200 Tage dauernden Marathonprozess übrig blieben, kann auch der Experte für dieses Tonmaterial im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Johann Zilien, nicht erklären. Maximilian Schönherr im Gespräch mit Johann Zilien am 20. März 2014.

Empfohlene Inhalte