Mann hält mit angeekeltem Gesicht abwehrend die Hände vor sich: Ekel ist ein uralter Schutzmechanismus. Die körperlichen Reaktionen sind überall gleich - und doch ist vieles, was uns ekelt, kulturell erlernt.
SWR Kultur

Ekel - Wenn die Abscheu Körper und Denken beherrscht

Das Wissen · 25.01.2024 · 28 Min.
Mann hält mit angeekeltem Gesicht abwehrend die Hände vor sich: Ekel ist ein uralter Schutzmechanismus. Die körperlichen Reaktionen sind überall gleich - und doch ist vieles, was uns ekelt, kulturell erlernt.
Erscheinungsdatum
25.01.2024
Rubrik
Sender
Podcast

Ekel ist eine uralte Emotion, die uns ursprünglich vor Keimen schützen sollte. Wovor wir uns ekeln beeinflusst aber noch viel mehr: Vom sozialen Miteinander bis zur politischen Gesinnung. Von Luca Sumfleth (SWR 2024) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/ekel-forschung | Hier findet Ihr eine Studie von Lene Aarøe zum Zusammenhang von Ekelempfindlichkeit und Haltungen zur Einwanderung https://www.cambridge.org/core/journals/american-political-science-review/article/behavioral-immune-system-shapes-political-intuitions-why-and-how-individual-differences-in-disgust-sensitivity-underlie-opposition-to-immigration/AB22952FCB7F270E0D296378D2E330C7 sowie eine Studie zum Zusammenhang von Ekelempfindlichkeit und Konservativismus: https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1948550611429024. Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: https://ard.social/@SWR2Wissen