Der zweite Gedanke · Arbeit fürs Leben

Alle Menschen sind gleich aber manche sind reicher © Kira Hofmann/dpa
rbbKultur

Arbeit fürs Leben

Der zweite Gedanke · 21.04.2021 · 41 Min.
Alle Menschen sind gleich aber manche sind reicher © Kira Hofmann/dpa
Erscheinungsdatum
21.04.2021
Rubrik
Sender
Sendung

Die Debatte mit Natascha Freundel, Julia Friedrichs und Rainer Hank Wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer tiefer, wie es oft heißt? Die Reporterin Julia Friedrichs hat die Protagonisten ihres Buchs "Working Class" ein Jahr lang begleitet, bis in die Corona-Krise hinein. Sie erzählt von Menschen mit ganz unterschiedlichen Bildungs- und Lebenswegen, die hart arbeiten und doch kaum über die Runden kommen. Die untere Mittelschicht, so Friedrichs, könne kein Vermögen aufbauen. Doch "der Wunsch, dass Menschen aus ihrer Anstrengung heraus etwas erreichen, ist universell." Der Wirtschaftsjournalist Rainer Hank dagegen sagt: "Deutschland ist ein relativ egalitäres Land." Es gehe uns im Moment so gut wie noch nie, wenn man die Corona-Pandemie einmal ausklammere. Er meint, dass die Loyalität zur eigenen Familie oder zur eigenen Herkunft Klassenunterschiede begründet. Ein Streitgespräch über Vermögensungleichheit, die Leistungsgesellschaft, Bildungschancen und Umverteilung. Bücher: Julia Friedrichs: "Working Class. Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können" (Berlin Verlag) Rainer Hank: "Die Loyalitätsfalle. Warum wir dem Ruf der Horde widerstehen müssen" (Penguin Verlag)