Hörspiel · Auschwitz. Stimmen (2.Teil)

Eisenbahnzufahrt ins ehemalige KZ Auschwitz (Archivbild)
Bremen Zwei

Auschwitz. Stimmen (2.Teil)

Hörspiel · 26.01.2021 · 54 Min.
Eisenbahnzufahrt ins ehemalige KZ Auschwitz (Archivbild)
Erscheinungsdatum
26.01.2021
Rubrik
Sender
Sendung

"Es ist schwer zu sagen, wer das bessere Los gezogen hat. Denn selbst die Wenigen, die schließlich überlebt haben, auch sie sind für ihr Leben gezeichnet. Sie haben jeder, für ihr ganzes restliches Leben noch an dem zu tragen, was sie seelisch und körperlich dort erlitten haben." "Wir sind damals schon so zeitlich in der Frühe aufgeweckt worden, so drei Uhr, denke ich, und sind marschiert im Kommando, dort haben wir solche Planierungsarbeiten, Vorbereitungen zu irgendeinem Bau. Auf diesem Kommando habe ich mit meinem Vater gearbeitet. Eines Tages ist zu ihm auf diesem Arbeitsplatz ein SS-Mann gekommen, den ich mit Namen nicht kenne, es war ein Posten, hat die Mütze meines Vaters weggenommen und weggeschmissen... Und wie mein Vater sich die Mütze holen wollte, hat er ihn erschossen. Das war mein erster Eindruck auf Auschwitz. Und wenn ich zu diesem SS-Mann kam, ich war sehr jung noch, ich war 17 Jahre alt, ich dachte damals, dass mein Leben schon keinen Wert hat, weiter ohne meinen Vater zu leben. Ich sprang zu ihm und er hat mich geschlagen und hat geschrien:‘ Dich erschieße ich nicht, schade um die Kugel, Du krepierst sowieso‘. Und zur Strafe musste ich dann abends nach der Arbeitsschicht mit meinen Kameraden meine Vater von diesem Platz auf dem Rücken zurück ins Lager tragen." Autor und Realisation: Ronald Steckel / Produktion: WDR/RB/SWR 2005