Im Gespräch · Bahn-Verkehr in Deutschland: Allianz pro Schiene fordert Aus- und Neubau des Netzes

Ein ICE4 ist auf einer Bahntrasse zu sehen.
SWR Aktuell

Bahn-Verkehr in Deutschland: Allianz pro Schiene fordert Aus- und Neubau des Netzes

Im Gespräch · 04.08.2021 · 4 Min.
Ein ICE4 ist auf einer Bahntrasse zu sehen.
Erscheinungsdatum
04.08.2021
Rubrik
Sender
Sendung

Die Allianz pro Schiene hat eine gemischte Bilanz der Schienenverkehrspolitik der Großen Koalition gezogen. Ihrem Vorhaben, Bahnfahren attraktiver zu machen, sei die Bundesregierung nur bedingt gerecht geworden, sagte Geschäftsführer Dirk Flege. Zwar seien die Investitionen 2020 zum ersten Mal seit vielen Jahren gestiegen, Deutschland rangiere im Europäischen Vergleich aber immer noch im hinteren Drittel. Von einer zukünftigen Bundesregierung forderte er zwei konkrete Maßnahmen, um den Bahnverkehr voranzubringen. "Sie muss den Neu- und Ausbau des Schienenverkehrs viel stärker anpacken." Die höheren Investitionen seien fast ausschließlich dem bestehenden Schienennetz zugutegekommen und das reiche nicht aus, um die politischen Ziele zu erreichen. Als zweiten Punkt nannte Dirk Flege, "dass die Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsträgern verbessert werden müssen. Man kann nicht LKW und Flugverkehr subventionieren und glauben, dass wir im Verkehr CO2 reduzieren." Ob der Bahnverkehr in den kommenden Jahren an Bedeutung in Deutschland gewinnen wird, erläutert der Geschäftsführer von Allianz pro Schiene im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern.