Antisemitismus-Vorwürfe: Haus der Heidelberger Burschenschaft Normannia, gegen die die Staatsanwaltschaft ermittelt
SWR Aktuell

"Wiederkehrende antisemitische Vorfälle in Burschenschaften"

Im Gespräch | 26.10.2020 | 3 Min.
Antisemitismus-Vorwürfe: Haus der Heidelberger Burschenschaft Normannia, gegen die die Staatsanwaltschaft ermittelt
Erscheinungsdatum
26.10.2020
Rubrik
Sender
Sendung

Rassistische und antisemitische Vorfälle in Deutschen Burschenschaften kämen regelmäßig und wiederkehrend vor, sagt Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte der baden-württembergischen Landesregierung. Die Heidelberger Burschenschaft Normannia sei ein Beispiel dafür: Eine ehemalige NS-Kameradschaft, in der Blume Anzeichen für verfestigte rechtsextreme Strukturen sieht.<br/>Rechtsgerichtete Burschenschaften würden oft mit "einem Trick" auf derartige Vorwürfe reagieren - indem sie nämlich von Einzelfällen redeten und die jeweilige Studentengruppe auflösten. Das erklärt SWR-Landespolitikreporter Knut Bauer im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch.

Empfohlene Inhalte