Im Gespräch · Wohnungsnot in Ballungsräumen: Wie in Städten und Gemeinden wieder mehr gebaut werden soll

Ein Baugerüst steht an der Fassade eines Neubaus, der sich noch im Rohbau befindet.
SWR Aktuell

Wohnungsnot in Ballungsräumen: Wie in Städten und Gemeinden wieder mehr gebaut werden soll

Im Gespräch · 07.05.2021 · 3 Min.
Ein Baugerüst steht an der Fassade eines Neubaus, der sich noch im Rohbau befindet.
Erscheinungsdatum
07.05.2021
Rubrik
Sender
Sendung

Der Bundestag hat das Gesetz zur Mobilisierung von Bauland beschlossen. Mit diesem Vorhaben will die Bundesregierung es Städten und Gemeinden ermöglichen, leichter Gebiete für den Wohnungsbau auszuweisen. Kernpunkt ist das vereinfachte Aufstellen von Bebauungsplänen. Mit diesen Maßnahmen sollen die Kommunen in die Lage versetzt werden, den Wohnungsmangel in Ballungsräumen wirksam zu bekämpfen. Frank Eckardt, Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar, glaubt nicht, dass das Gesetz die Bautätigkeit ankurbelt. Städte und Gemeinden hätten nicht mehr ausreichend Flächen zur Verfügung, um die Regelungen umzusetzen. Die ebenfalls beschlossene Änderung, dass Mietwohnungen nicht mehr so leicht in Eigentumswohnungen umgewandelt werden können, befürwortet der Stadtplaner. Das sei gut für den Mieterschutz. Wie der Wohnungsmarkt der Zukunft aussehen wird, erläutert er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Alina Braun.