Der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Admiral Rob Bauer (Mitte), der Alliierter Oberkommandierende in Europa, General Christopher Cavoli (links) und der Oberkommandierende des Alliierten Transformations-Kommando, General Chris Badia (rechts), bei einer Pressekonferenz im NATO-Hauptquartier in Brüssel (Belgien).
NDR Info

Nato plant Großmanöver im kommenden Monat

Krieg und Terror – Die Lage im Nahen Osten und der Ukraine · 18.01.2024 · 5 Min.
Der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Admiral Rob Bauer (Mitte), der Alliierter Oberkommandierende in Europa, General Christopher Cavoli (links) und der Oberkommandierende des Alliierten Transformations-Kommando, General Chris Badia (rechts), bei einer Pressekonferenz im NATO-Hauptquartier in Brüssel (Belgien).

Die Nato will im kommenden Monat ein Großmanöver durchführen. Dazu will die Allianz etwa 90.000 Soldatinnen und Soldaten mobilisieren. Damit wäre die Übung die größte der Nato seit dem Ende des Kalten Krieges. Den Angaben zufolge soll ein russischer Angriff auf alliiertes Territorium simuliert werden. In der Realität würde die Nato hier den sogenannten Bündnisfall ausrufen. Er besagt, dass ein bewaffneter Angriff auf ein Mitgliedsland als Angriff auf alle Nato-Staaten angesehen wird.