Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj (3. von rechts), sowie der Premierminister von Ägypten, Mustafa Madbuli (links), der Präsident des Senegal, Macky Sall, der Präsident der Komoren,  Azali Assoumani, der Präsident von Südafrika, Cyril Ramaphosa, und der Präsident von Sambia, Hakainde Hichilema (rechts), stehen im Rahmen eines Treffens in Kiew (Ukraine) nebeneinander.
NDR Info

Afrikanische Delegation besucht Kiew

Krieg und Terror - Die Lage im Nahen Osten und in der Ukraine · 17.06.2023 · 6 Min.
Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj (3. von rechts), sowie der Premierminister von Ägypten, Mustafa Madbuli (links), der Präsident des Senegal, Macky Sall, der Präsident der Komoren,  Azali Assoumani, der Präsident von Südafrika, Cyril Ramaphosa, und der Präsident von Sambia, Hakainde Hichilema (rechts), stehen im Rahmen eines Treffens in Kiew (Ukraine) nebeneinander.

Mehrere afrikanische Staaten haben Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine gefordert. Bei einem Besuch in Kiew sagte der südafrikanische Präsident Ramaphosa, die Deeskalation müsse von beiden Seiten ausgehen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Gespräche mit Moskau ausgeschlossen, solange noch russische Besatzungstruppen im Land sind. Jetzt zu verhandeln würde bedeuten, diesen Zustand einzufrieren. Viele afrikanische Länder sind stark vom russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine betroffen, denn beide Länder sind international wichtige Weizen-Produzenten.