Jewgeni Prigoschin, der Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group, blickt aus einem Militärfahrzeug auf einer Straße in Rostow am Don in Russland.
NDR Info

Prigoschin in Belarus eingetroffen

Krieg und Terror - Die Lage im Nahen Osten und in der Ukraine · 27.06.2023 · 7 Min.
Jewgeni Prigoschin, der Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group, blickt aus einem Militärfahrzeug auf einer Straße in Rostow am Don in Russland.

Der Chef der russischen Söldner-Gruppe Wagner, Prigoschin, ist in seinem Exil in Belarus eingetroffen. Das teilte der weißrussische Präsident Lukaschenko nach Angaben der Nachrichtenagentur Belta mit. Zuvor hatte Lukaschenko erklärt, er sehe keinen Grund, sich wegen der Präsenz der Söldner in seinem Land zu fürchten. Vielmehr könne man von ihren Erfahrungen und ihrer Hilfe profitieren. Prigoschin hatte in der Nacht zu Sonnabend eine Rebellion gegen die russische Militärführung gestartet, diese aber nach weniger als 24 Stunden abgebrochen. Die Führung in Moskau gibt den Söldnern nun die Möglichkeit, in die reguläre Armee einzutreten, zu ihren Familien zurückzukehren oder mit Prigoschin ins Exil nach Belarus zu gehen. Der russische Geheimdienst FSB hat strafrechtliche Ermittlungen gegen Prigoschin nach eigenen Angaben eingestellt.