Eine Person steht auf einem Treppenabsatz, im Hintergrund eine Plattenbausiedlung.
NDR Kultur

Am Hoffnungsberg | Krimi aus der Hochhaussiedlung mit Detektivin Bella Block

NDR Hörspiel Box · 02.05.2021 · 55 Min.
Eine Person steht auf einem Treppenabsatz, im Hintergrund eine Plattenbausiedlung.
Erscheinungsdatum
02.05.2021
Rubrik
Sender
Sendung

Kriminalhörspiel von Doris Gercke. Jede deutsche Großstadt hat ihre sozialen Brennpunkte; bei den am Stadtrand gelegenen Hochhaussiedlungen mit Billigwohnraum sind Vereinsamung, Ausweglosigkeit und Kriminalität geradezu vorprogrammiert. Die Hamburger nennen die triste Ansammlung ihrer Betonklötze, Einfamilienhäuser und Asylantenheime zynisch den Hoffnungsberg. Hier kennen die Jugendlichen nur eine Perspektive: abhauen! Binnen kurzer Zeit ist nun schon die dritte junge Frau in dem Problemviertel ums Leben gekommen. Die Streifenpolizistin Eva Bentrupp und ihr Kollege waren sogar unmittelbare Zeugen, als sie aus dem Fenster stürzte. Wieder ein Selbstmord? Ein Unfall? Da Eva den Eindruck hat, dass die Kripo sich bei den Ermittlungen nicht besonders viel Mühe gibt, bittet sie ihre ehemalige Kollegin Bella Block um Mithilfe. Nach einer satten Erbschaft nimmt Bella zwar eigentlich keine Detektivaufträge mehr an, doch das Schicksal der Mädchen lässt ihr keine Ruhe. Sie zieht für einige Zeit in die Bettenburg und nimmt eine Stelle im dortigen Supermarkt an, um von den Menschen selbst zu erfahren, was in der Siedlung eigentlich los ist. Mit Hannelore Hoger (Bella Block, Privatdetektivin), Susanne Schäfer (Wilhelmina van Laaken, Studentin), Gisela Trowe (Olga Bulgakowa, Bellas Mutter), Erika Skrotzki (Eva Bentrupp, Polizistin), Douglas Welbat (Vogel, Polizist), Rainer Strecker (Zweiter Polizist), Annette Paulmann (Rosi, Verkäuferin), Gerhard Garbers (Eddy, Kneipenwirt), Viola Wedekind (Manuela, Schülerin), Erdogan Atal (Jem), Rolf Becker (Kranz, Polizeipsychologe), Karin Rasenack (Mutter von Manuela). Regie: Corinne Frottier. Redaktion: Michael Becker. Produktion: NDR 1992. Verfügbar bis 19.04.2022. https://ndr.de/radiokunst

Empfohlene Inhalte