NDR Hörspiel Box · William Shakespeare: Ein Wintermärchen

William Shakespeare
NDR Kultur

William Shakespeare: Ein Wintermärchen

NDR Hörspiel Box · 05.01.2022 · 96 Min.
William Shakespeare
Erscheinungsdatum
05.01.2022
Rubrik
Sender
Sendung

Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare. Seit ihrer Kindheit sind Leontes, König von Sizilien, und Polixenes, König von Böhmen, in tiefer Freundschaft miteinander verbunden. Doch nun ist Leontes von krankhafter Eifersucht besessen und verdächtigt seine Frau Hermione, von Polixenes ein Kind zu erwarten. Er klagt sie öffentlich des Ehebruchs an. Niemand an seinem Hof glaubt an Hermiones Schuld. Alle beschwören Leontes, doch zur Vernunft zu kommen. Aber die Warnungen halten ihn nicht davon ab, seine Frau in den Kerker zu werfen und Polixenes zu verfolgen. Das Kind, das im Gefängnis geboren wird, erhält von der Mutter den Namen Perdita, die Verlorene. Es wird von Leontes als Bastard verbannt, an der "Küste Böhmens" ausgesetzt und seinem Schicksal überlassen. Als auch noch ihr Sohn stirbt, bricht Hermione über ihrem Unglück zusammen. Von bitterster Reue geplagt, aber viel zu spät, sieht Leontes sein Unrecht ein. Zeit vergeht: 16 Jahre später lebt Perdita als einfache Schäferstochter in Böhmen. Eine heimliche Liebe verbindet sie mit dem Sohn des Königs Polixenes. Die menschliche Existenz ist bei Shakespeare, und besonders im "Wintermärchen", ein unberechenbares Glücksspiel. Mit: Max Eckard (Polyxenes, Böhmerkönig), Christian Wolff (Florizel, sein Sohn), Ingrid Andree (Perdita, Florizels Geliebte), Rolf Boysen (Leontes, König von Sizilien), Solveig Thomas (Hermione, seine Gemahlin), Michael Harck (Mamillius), Angelika Hurwicz (Paulina, Hofdame der Hermione), Heinz Klevenow (Camillo, Edelmann am sizilianischen Hof), Joseph Dahmen (Antigonus), Günther Stoll (Cleomenes), Günther Briner (Dion), Fabian Wander (1. Edelmann), Werner Riepel (2. Edelmann), Klaus Höhne (3. Edelmann), Günther Dockerill (Kammerherr), Karl-Heinz Gerdesmann (Richter), Hans Ulrich (Diener), Heinz Reincke (Autolycus), Erich Weiher (Der alte Schäfer), Hans Joachim Rathmann (Der junge Schäfer), Eric Schildkraut (Knecht), Willy Witte (Beamter), Heinz Giese (Der Erzähler). Komposition: Peter Zwetkoff. Technische Realisation: Wilhelm Hagelberg, Gisela Gröning und Ingrid Wentzke. Regieassistenz: Willy Lamster. Regie: Fritz Schröder-Jahn. Produktion: NDR 1964. Redaktion: Michael Becker.