Auf der Kundgebung "Gegen Terror und Antisemitismus" in Berlin stehen drei Männer nebeneinander. Der Mann in der Mitte trägt eine Israel-Flagge um die Schultern (Bild: picture alliance / Marc Vorwerk)
rbb24 Inforadio

Nahostkonflikt: Von der Meinungsfreiheit zur Meinungspflicht?

Newsjunkies · 26.10.2023 · 21 Min.
Auf der Kundgebung "Gegen Terror und Antisemitismus" in Berlin stehen drei Männer nebeneinander. Der Mann in der Mitte trägt eine Israel-Flagge um die Schultern (Bild: picture alliance / Marc Vorwerk)
Erscheinungsdatum
26.10.2023
Rubrik
Sender
Sendung

Der Druck auf Institutionen, Unternehmen und öffentliche Personen, sich in diesen Tagen zu positionieren, ist groß. Vor allem die Kultur-, Theater- und Clubszene war nach dem Terrorangriff auffällig leise, was für viel Kritik und Unverständnis gesorgt hat. Die Zeitung „Die Welt“ warf einigen Prominenten vor, „sonst laut gegen rechts [zu sein] – beim Judenhass ganz leise“. Martin Spiller und Henrike Möller fragen sich: Gibt es in diesen Zeiten so etwas wie eine moralische Pflicht, sich zu äußern? Ist die Stille gefährlich? Oder ist es nicht vielleicht auch angemessener zu schweigen, weil die Thematik viel zu komplex ist für einen Instagram-Post?   Die "Newsjunkies" - ein Tag, ein großes Nachrichtenthema, immer Montag bis Freitag am Nachmittag. Kostenlos folgen und abonnieren in der ARD-Audiothek. Alle Abo-Möglichkeiten findet Ihr hier: https://www.rbb24inforadio.de/newsjunkies. Fragen und Feedback: newsjunkies@inforadio.de.