Volk gegen Demokratie. Wie in Ostdeutschland der Systemwechsel provoziert wird
Bayern 2

Volk gegen Demokratie. Wie in Ostdeutschland der Systemwechsel provoziert wird

radioReportage · 02.10.2023 · 53 Min.
Volk gegen Demokratie. Wie in Ostdeutschland der Systemwechsel provoziert wird
Erscheinungsdatum
02.10.2023
Rubrik
Sender
Podcast

Wenn ein Körper unter Stress steht, wird jener Teil des Nervensystems aktiviert, der für Flucht und Kampf zuständig ist: Wut, Angst oder Resignation. Ähnliche Symptome lassen sich derzeit in unserer hochnervösen Gesellschaft beobachten. Gleichzeitig wird die freie, repräsentative Demokratie von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten in den Schwitzkasten genommen. In Ostdeutschland rufen bei regelmäßigen Demonstrationen Menschen zum Umsturz des Systems auf und schwärmen für Autokraten. "Freie Sachsen" und AfD versuchen, Justiz und Parlamente zu unterwandern und vorzuführen. Der Staat soll bewusst delegitimiert werden. Vieles in dieser Entwicklung mutet paradox an: alle fühlen sich als Demokraten, der Demokratie wird aber immer weniger vertraut. Auf den ersten Blick paradox ist auch, dass die AfD in Westdeutschland ausgerechnet in solchen Kommunen ihre Hochburgen hat, wo überdurchschnittlich viele Menschen mit Migrationsbiografien leben - auch sie wählen die Rechtspopulisten, weil sie vom "System" enttäuscht sind. Wie erklären sich Politikwissenschaftler die Krise der Demokratie? Wie agieren First Responder, z.B. Streetworker vor Ort? Wie sähe eine Frischzellenkur für die Demokratie aus? Susanne Betz lotet die Lebenswirklichkeiten 33 Jahre nach der Wiedervereinigung aus.