Katrin Schumacher
MDR KULTUR

Bücher, die in andere Welten führen

Unter Büchern mit Katrin Schumacher · 09.08.2023 · 57 Min.
Katrin Schumacher
Erscheinungsdatum
09.08.2023
Rubrik
Sender
Sendung

18:10 Maike Wetzel: Schwebende Brücken. Zwei Bücher von Maike Wetzel sind schon erschienen und haben viel Lob bekommen: der Roman Elly und der Erzählband Entfernte Geliebte. Gerade der Debütroman beschäftigte sich schon mit dem Thema Verlust. Und das spielt auch beim zweiten Roman von Maike Wetzel eine Rolle. Tino Dallmann stellt ihn vor. 18:20 Ibtisam Azem: Buch vom Verschwinden. Es gab im deutschen TV ein- zweimal den Versuch über den Weg einer Fernsehkomödie den Gedanken durchzuspielen: was, wenn einfach mal alle Ausländer das Land verlassen würden? Wenn schon so viele herumbrüllen: Ausländer raus, dann gehen sie halt wirklich. Auch in Literatur und Zeitschriften hat man sich immer mal wieder an dieses Gedankenexperiment gewagt. Immer verbunden mit den Fragen: Wie würde unsere Gesellschaft reagieren? Würde sie noch funktionieren? Könnte sie überhaupt funktionieren? Das hatte hier immer etwas schrulliges, überzeichnetes. Es mag aber Länder geben, wo die Konflikte zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen so tief sitzen, dass man da nicht mehr mit dem Mittel einer Komödie herangehen kann. Und so ist denn auch "Das Buch vom Verschwinden" der israelisch-palästinensischen Autorin Ibtisam Azem alles andere als lustig. Dort verschwinden einfach von einem Tag auf den anderen alle Palästinenser aus Israel. Geschrieben wurde dieses Buch schon 2014, erst jetzt erscheint es in deutscher Übersetzung. Hendryk Proske stellt es vor. 18:30 Andreas Lehmann: Lebenszeichen. Der Wahlleipziger Andreas Lehmann, Jahrgang 1977, hat schon kurz nach seinem Studium der Buchwissenschaft, Komparatistik und Amerikanistik in Mainz vereinzelt Lyrik- und Prosatexte in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften publiziert. Seitdem folgen immer wieder Würdigungen und Auszeichnungen für seine Schreibkunst, u.a. durch die Prosawerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung, der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquium Berlin oder auch durch die Romanwerkstatt im Literaturforum des Brechthauses Berlin. Im Herbst 2018 schließlich erschien Andreas Lehmanns Debütroman "Über Tage" im renommierten Düsseldorfer Karl Rauch-Verlag, der in diesem Jahr schon 100 Jahre existiert. Zu diesem besonderen Jubiläum hat Andreas Lehmann nun einen sehr feinen Kurzgeschichten- Band beigesteuert, der es in sich hat. Alexander Kühn hat "Lebenszeichen" für uns gelesen. 18:40 Emmanuel Carrère: V13. Die Terroranschläge in Paris. Gerichtsreportage. Emmanuel Carrère hat ein Faible für das Ungeheuerliche, ein Gespür für die Wahnsinnigen, eine Nähe zum Unbegreiflichen und Existenziellen. In mehreren Erzählungen ist er realen Menschen in ihren Kosmos gefolgt, hat versucht, ihr Hirn vor uns aufzuklappen und hineinzuschauen. Sein Buch "Amok" erzählte vom Fall des Jean Claude Romand, der über Jahre hinweg ein Doppelleben führte. In "Limonow" näherte er sich dem egomanischen Schriftsteller Eduard Limonow, einem Weltreisenden, schlachterprobten Legionär und wüsten Nationalisten. „Alles ist wahr“ erzählte von