Die Amputation wurde zur Bestrafung von Arbeitern im Kongo-Freistaat eingesetzt, der bis 1908 von Leopold II. von Belgien kontrolliert wurde.
WDR 5

Als ein König den Kongo verkaufte: Leopold II. und Zentralafrika

WDR Zeitzeichen · 15.11.2023 · 15 Min.
Die Amputation wurde zur Bestrafung von Arbeitern im Kongo-Freistaat eingesetzt, der bis 1908 von Leopold II. von Belgien kontrolliert wurde.
Erscheinungsdatum
15.11.2023
Rubrik
Sender
Sendung

Die weltweit einzige Kolonie in Privatbesitz wechselt am 15.11.1908 den Besitzer: Leopold II. verkauft "seinen" Kongo an den belgischen Staat - nach Jahrzehnten der Ausbeutung und brutaler Gewalt... Von 1885 bis 1908 war die heutige Demokratische Republik Kongo das Privateigentum des belgischen Königs Leopold II. Der hatte nur ein Ziel: Prestige und Kapital aus dem Land zu ziehen. Die Einheimischen zwingt er zur Zwangsarbeit, wer nicht pariert, stirbt oder wird verstümmelt. ***Das sind unsere wichtigsten Quellen und Interviewpartner: Christoph Driessen, Historiker und Autor der "Geschichte Belgiens", Arthur Conan Doyle: The crime of the Congo ***Autor: Herwig Katzer, Redaktion: David Rother