Die Ermordung des Gnaeus Pompeius Magnus
WDR 5

Fünf Hochzeiten und ein Mord: Das Leben des Pompeius

WDR Zeitzeichen · 28.09.2023 · 15 Min.
Die Ermordung des Gnaeus Pompeius Magnus
Erscheinungsdatum
28.09.2023
Rubrik
Sender
Sendung

Heute vor 2070 Jahren, am 28.9.48 v.Chr. wird der römische Politiker Gnaeus Pompeius Magnus ermordet. Sein Gegner Cäsar soll geweint haben, als er dessen abgeschlagenen Kopf in den Händen hält... Als Julius Caesar im Januar des Jahres 49 v. Chr. mit seinen Soldaten den Grenzfluss Rubikon überschreitet, bricht er damit die römische Verfassung. Gnaeus Pompeius Magnus wird beauftragt, den Staatsfeind niederzuschlagen. Damit beginnt ein Bürgerkrieg, der das Ende der römischen Republik einleitet. Als Pompeius unterliegt, flieht er nach Ägypten zu König Ptolemaios. Dessen Ratgeber warnen davor, Partei zu ergreifen und sich zwischen die römischen Stühle zu setzen. Am 28. September des Jahres 48 v. Chr. wird Pompeius ermordet, sein Kopf als Beweis an Caesar geschickt. *** Das sind unsere wichtigsten Quellen und Interviewpartner: Professor Dr. Klaus Martin Girardet (Althistoriker, Universität des Saarlandes); Professor Dr. Ernst Baltrusch (Althistoriker Freie Universität Berlin); Plutarch: Leben des Pompeius, in: Große Griechen und Römer, Bd. 3, übers. von Konrad Ziegle (1955); Karl Christ: Pompeius, der Feldherr Roms (2004); K. M. Girardet, Januar 49 v. Chr. – Caesars Militärputsch, Vorgeschichte, Rechtslage, politische Aspekte, Bonn 2017. *** Welches Thema sollen wir im Zeitzeichen recherchieren? Gibt es Kritik oder Lob? Gerne her damit: Einfach schreiben an zeitzeichen@wdr.de. ***Die Macherinnen und Macher hinter diesem Zeitzeichen: Autorin Marfa Heimbach, Redaktion David Rother, Technik Michael Franke, Onlineproducerin Vera Kettenbach.