Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der 10 Downing Street. Trotz der Coronavirus-Pandemie lehnt die britische Regierung eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase ab; © dpa/Simon Dawson
rbbKultur

Was der Brexit für Wissenschaft und Forschung bedeuten könnte

Wissen | 22.12.2020 | 4 Min.
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der 10 Downing Street. Trotz der Coronavirus-Pandemie lehnt die britische Regierung eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase ab; © dpa/Simon Dawson
Erscheinungsdatum
22.12.2020
Rubrik
Sender
Sendung

Es mag ein kleiner Vorgeschmack auf die Zeit nach dem Brexit sein, die Reisebeschränkungen nach Großbritannien, die viele EU-Länder wegen der Mutation des Corona-Virus in diesen Tagen beschlossen haben. Doch wie die Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien künftig aussehen werden, das ist weiter unklar: Die Verhandlungen stecken fest. Was der Brexit für Wissenschaft und Forschung heißen könnte – Imke Köhler hat sich umgehört.

Diese Episode ist Teil von:

Wissen

rbbKultur