Forschung Aktuell

Nach australischen Buschbränden - Corona-Restriktionen verhindern Hilfe für Tiere und Pflanzen

Im vergangenen Südsommer verbrannte in Australien eine Fläche mehr als halb so groß wie Deutschland. Hunderte Millionen Tiere kamen zu Tode. Kurz nach den Feuern begann die Corona-Pandemie und verhinderte dringend benötigte Feldforschung, um die überlebenden Tiere vor Räubern zu schützen. Von Monika Seynsche www.deutschlandfunk.de, Forschung aktuell Hören bis: 19.01.2038 04:14 Direkter Link zur Audiodatei https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2020/07/13/verheerende_buschfeuer_australische_forschende_untersuchen_dlf_20200713_1648_5cb66e59.mp3

Rauch und Feuer der Buschbrände bei Tonimbuk im Februar 2020
4 Min. | 13.7.2020