Gesprächszeit

Entwicklungshelferin Regina Feindt über ihre zweites Zuhause Simbabwe

Simbabwe ist für die Bremerin Regina Feindt zu einem zweiten Zuhause geworden. Seit fünf Jahren lebt sie dort und koordiniert für die Welthungerhilfe landwirtschaftliche Projekte und Schulungen in modernen Anbaumethoden. Doch auch sie musste das Land inzwischen verlassen. Corona-bedingt versucht sie nun, aus Bremen ihre herausfordernde Arbeit zu steuern.

Regina Feindt und ihre Kollegen auf einem Süßkartoffel-Acker
39 Min. | 6.5.2020