HörspielZeit

Freisprechen | Bissige Abrechnung einer Mittvierzigerin

Sie ist die rechte Hand des zweitwichtigsten Mannes des bedeutendsten Bekleidungshauses in der größten Stadt Nordbadens. 43, geschieden, zwei Kinder. Und seit kurzem bei einem Psychotherapeuten in Behandlung, der ihr empfohlen hat, sich "freizusprechen". Also redet sie sich zu Hause Wut und Enttäuschung weg von der Seele, auf die Kassette: "Soll man alle eigenen Ambitionen und Glückserwartungen tapfer zurückstellen, oder soll man zuschlagen, soll man sich nehmen, was einem zusteht… selbst wenn das heißt über Leichen zu gehen, über eine Leiche zu gehen, seine Leiche?" Gemeint ist ihr Vorgesetzter, der schamlos ihre Ideen als seine ausgibt und dessen Fehler sie ausbügeln darf. Eine bissige wie witzige Bestandsaufnahme, die auch heute noch anrührt und beschäftigt – nicht zuletzt durch Karin Anselm.

Frau schreit in Megaphon
64 Min. | 27.9.2020