Im Gespräch

Breisgau-Hochschwarzwald: Corona-Auswirkungen werden viele Familien treffen

Die Ausbreitung des Coronavirus möglichst weit verlangsamen, das ist das oberste Ziel. Und weil das Elsass inzwischen vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft worden ist, sollen Menschen, die dort leben, erst einmal nicht mehr in Deutschland arbeiten. Das betrifft etwa 27.000 Pendler insgesamt, die jeden Tag nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zur Arbeit fahren. Diese Menschen bleiben jetzt zu Hause. Und das hat Folgen, zum Beispiel auch im südbadischen Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, hat die Landrätin des Kreises, Dorothea Störr-Ritter im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Bernhard Seiler bestätigt.

Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.
5 Min. | 12.3.2020