Im Gespräch

Corona-Belastung in der Pflege: Wie Telefon-Hotlines helfen wollen

In Rheinland-Pfalz gibt es seit kurzem eine Telefon-Hotline für Pflegekräfte. Diese widmet sich insbesondere den Mehrbelastungen in der Corona-Pandemie. Die Präsidentin der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz, Sabine Maur, benennt die Auswirkungen der Mehrelastung: Schlafprobleme, Nervosität, Erschöpfung sowie Sorgen um die eigene Gesundheit und die der eigenen Angehörigen. Auch die Sorge um die zu pflegenden Menschen und ihre Angehörigen, die in den letzten Monaten oft nicht richtig Abschied nehmen konnten, treibe die Pflegekräfte um. Die Hotline wolle solche Sorgen akzeptieren, statt sie zu relativieren, und die Situation analysieren. Dann gehe es um konkrete Schritte zur Entlastung. Diese Gespräche, für die 30 Minuten veranschlagt sind, seien oft schon ein gutes Ventil. Die Beraterinnen und Berater könnten aber auch weitergehende Hilfe vermitteln.

Eine Pflegekraft schiebt einen Rollstuhl mit einer Bewohnerin über den Flur eines Altenheims.
3 Min. | 18.6.2020