Im Gespräch

Demokratie in der Corona-Krise: erzwungene Digitalisierung des Staates?

Dass Verwaltungen in Deutschland oft zu träge und bürokratisch arbeiten, zeigt sich aktuell bei einigen Gesundheitsämtern. Ist diese Krise vielleicht eine Chance für eine schnellere, unkomplizierte Verwaltung - voll digitalisiert und ohne Behördengänge? Das ist Thema im fünften Teil der Gesprächsreihe "Demokratie in der Corona-Krise". SWR Aktuell-Moderatorin Alina Braun ist im Gespräch über die erzwungene Digitalisierung mit Andrea Römmele, Politikwissenschaftlerin an der Hertie School in Berlin.

Ein Personalausweis mit NFC-Chip steckt im Lesegerät einer Behörde.
7 Min. | 1.4.2020