Im Gespräch

DIW-Chef: In Corona-Krise sollte Schuldenbremse nicht unsere Sorge sein

In der Debatte um die Kosten, die in Deutschland durch Impf-Verzögerungen entstehen, rät der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, zur Beruhigung. Wahrscheinlich seien die 90 Milliarden Euro, die die Studie des Kreditversicherers Euler-Hermes für eine fünfwöchige Verlängerung des Lockdowns veranschlage, zu hoch angesetzt. Viel wichtiger sei aber, dass die permanente Debatte um die finanziellen Ausfälle ein Nachdenken über die Langfristfolgen der Pandemie überlagere. I

Geldscheine
4 Min. | 4.2.2021