Im Gespräch

Experte zu Absturz bei Teheran: Hinweise auf "Angriff von außen"

Der Luftfahrtexperte Andreas Spaeth sieht eindeutige Belege für eine "plötzliche Katastrophe" beim Absturz eines Passagierflugzeugs bei Teheran. "Wir wissen, dass das Flugzeug normal auf fast 3.000 Meter Höhe nach dem Start gestiegen ist", sagte er. "Das plötzliche Abbrechen aller Kommunikation an Bord, auch der automatischen Transpondersysteme, spricht für mich für eine plötzliche Katastrophe. Das würde zumindest ins Bild eines Angriffs von außen passen." Warum er irritiert von den Meldungen aus Teheran war, die schnell von einem Unfall sprachen, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell Moderator Arne Wiechern.

Auf einem Feld bei Teheran liegt ein Teil einer Flugzeugwand mit Fenster-Ausschnitten.
4 Min. | 10.1.2020