Im Gespräch

Hassbotschaften: Opfer fühlen sich alleingelassen

1. Mai 2020: Ein Team der ZDF-Satiresendung "Heute-Show" wird angegriffen. Mehrere Menschen werden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus müssen. Kein Einzelfall. Viele Journalisten sind Opfer von Gewalttaten geworden oder wurden - vor allem in den sozialen Medien - mit Hassbotschaften überzogen. Die Universität Bielefeld hat in einer Studie untersucht, welche Auswirkungen solche Anfeindungen haben. SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch hat mit dem dem Autor und Journalisten Hasnain Kazim gesprochen. Auch er ist schon mehrfach mit Hasstiraden und Morddrohungen überzogen worden.

Die Wörter Antworten, Melden, Kopieren und Abbrechen sind unter einem Facebook-Eintrag auf dem Display eines Smartphones zu sehen.
5 Min. | 6.5.2020