Im Gespräch

Jahrhundertflut im Sudan: Wie ist die Situation für die Menschen?

Der Sudan wird seit einem Monat von heftigen Regengüssen heimgesucht. Die Folgen sind verheerend. Mindestens 99 Menschen sind in den Wassermassen und bei Erdrutschen schon ums Leben gekommen; über 500.000 Menschen haben ihre Unterkünfte, ihr ganzes Hab und Gut verloren. Und es regnet weiter. Die Regierung hat den Notstand für drei Monate ausgerufen. Nora Nebelung ist die Projektleiterin Sudan der Deutschen Welthungerhilfe. Sie berichtet im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Petra Waldvogel wie die Situation vor Ort im Moment ist und wie es den betroffenen Menschen dort geht.

Verheerende Fluten suchen seit Wochen den Sudan heim
4 Min. | 11.9.2020