Im Gespräch

Japan-Experte Sprotte: Akihito war Kaiser auf "Augenhöhe zu den Menschen"

Der Japanologe Maik Hendrik Sprotte von der Freien Universität Berlin bewertet das Abtreten von Kaiser Akihito in Japan als das Ende einer Ära, die zugleich für Beständigkeit und Wandel steht. Mit seinem Verständnis von Kaisertum habe er das Land geprägt, das habe schon sein öffentliches Auftreten bei Veranstaltungen gezeigt: "In der Regel sitzen die Leute am Boden und er kniet sich zu ihnen, begibt sich tatsächlich auf Augenhöhe zu den Menschen - das hat einen großen Eindruck hinterlassen", erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Herrler.

Mikrofon auf SWR Aktuell Hintergrund
4 Min. | 30.4.2019