Im Gespräch

Kriminalbeamter-Bund: Kein Vorpreschen beim Schutz der EU-Außengrenze

Baden-Württembergs Innenminister Strobl hat angeboten, Polizisten für den Schutz der griechisch-türkischen Grenze abzustellen. Davon hält der Vorsitzendes des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, wenig: ein abgestimmtes Vorgehen der Innenminister nennt er sinnvoller.<br/>Fiedler warnt außerdem vor einem Schnellschuss: die vorrangige Aufgabe könne nicht sein, Asylsuchende davon abzuhalten, nach Deutschland zu kommen. Vielmehr gehe es darum, Grenzschutz zu betreiben. "Wir brauchen Leute, die sich mit Dokumenten und gefälschten Papieren auskennen, die im Asylrecht firm sind." Der Rahmen dafür müsse in jedem Fall ein europäischer sein: "Es kann nicht sein, dass Deutschland alleine unterstützt, und erst recht nicht, dass ein Bundesland alleine vorprescht."<br/>SWR Aktuell-Moderatorin Dagmar Freudenreich hat mit Sebastian Fiedler gesprochen

Polizisten (Symbolfoto)
3 Min. | 5.3.2020