Im Gespräch

Tierquälerei im Allgäu: Verein Soko Tierschutz fordert ein "LKA für Tiere"

Der Verein Soko Tierschutz fordert nach dem Fall von Tierquälerei in einem Milcherzeuger-Betrieb im Allgäu eine übergeordnete Behörde: "Wir fordern eine Art LKA für Tiere, eine überregionale Behörde, die nicht im Filz steckt, die von außen hart zuschlagen kann und auch wirklich das Gesetz zur Geltung bringt", sagte in SWR Aktuell Vereinsgründer Friedrich Mülln. Der betroffene Betrieb im Allgäu war bei Kontrollen aufgefallen und musste auch Bußgelder bezahlen: "Immer mal wieder ein Bußgeld, da mal wieder eine Abmahnung, aber diese Behörden-Maßnahmen fruchten nicht. Die Tierquälerei wird erst gestoppt, wenn Tierschützer eingreifen. Das zeigt, dass der Staat da massiv versagt." Woran das liegt, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Astrid Meisoll.

Der Gründer des Vereins Soko Tierschutz steht in einem Gang eines Bürogebäudes.
4 Min. | 10.7.2019