Im Gespräch

Wolffsohn: Immergleiche Reden zum Holocaust-Gedenken nutzen sich ab

Frank-Walter Steinmeier war der erste Bundespräsident, der zum Gedenken an die Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz an der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem sprechen durfte. Die Befreiung von Auschwitz jährt sich in diesem Jahr zum 75. Mal. Staats- und Regierungschefs aus fast 50 Ländern nahmen an der Gedenkfeier teil. Steinmeier traf sich außerdem mit Holocaust-Überlebenden. Darüber hat SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern mit dem Historiker Michael Wolffsohn gesprochen.

Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Historiker an der Universität der Bundeswehr, aufgenommen am 21.05.2008 in Berlin
3 Min. | 23.1.2020