Interview

Neurobiologe Hüther über Lockdown-Folgen - "Schule ist der Ort, wo Kinder ihre tiefsten Bedürfnisse stillen"

Der Neurobiologe Gerald Hüther warnt vor den Auswirkungen des Lockdowns auf die kindliche Entwicklung. Kinder verlören ihr Gefühl für Bedürfnisse, die sie länger nicht ausleben dürften, sagte er im Dlf. Ein Jahr hinterlasse im Hirn eines 7-Jährigen so viele Spuren wie zehn Jahre im Hirn eines 70-jährigen. Gerald Hüther im Gespräch mit Änne Seidel www.deutschlandfunk.de, Interview Hören bis: 19.01.2038 04:14 Direkter Link zur Audiodatei https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2021/01/24/bildung_in_coronazeiten_interview_mit_dem_dlf_20210124_0715_b3223739.mp3

11 Min. | 24.1.2021