Kontext

Wahl mitten in der Pandemie: Bolivien am Scheideweg

Das Gesundheitssystem ist zusammengebrochen, das Land tief gespalten, die verfeindeten politischen Lager belauern sich voll Argwohn und Misstrauen. Unter denkbar schlechten Vorzeichen wählt Bolivien am Sonntag Präsident und Parlament. Seit einem Jahr hat das Land keine demokratisch gewählte Regierung mehr. Die rechtskonservative Übergangspräsidentin Jeanine Áñez fiel als religiöse Fanatikerin mit eigener Agenda und eigenem Machtanspruch auf. Erreicht Luis Arce, der Wunsch-Nachfolger von Evo Morales die nötige Mehrheit, damit die "Bewegung für den Sozialismus" (MAS) wieder ans Ruder kommt? Oder gelingt es Carlos Mesa, die Stimmen der untereinander ebenfalls tief zerstrittenen MAS-Gegner zu sammeln? Ivo Marusczyk berichtet.

Wahl mitten in der Pandemie: Bolivien am Scheideweg
14 Min. | 16.10.2020