Kontext

Zwischen zwei Welten - schwarze Migrant*innen in Afrika und den USA

In ihrer Heimat, in afrikanischen Ländern, gehören sie zu den Spitzenkräften, studiert und gut ausgebildet zum Beispiel als Ärztinnen oder Ingenieure. Die Mehrheit von ihnen ist schwarz - im afrikanischen Heimatland kein Thema. Allerdings - wenn sie in den USA leben und arbeiten wollen, in einer weiß dominierten Gesellschaft, dann werden sie mit Rassismus konfrontiert. Und was für Schwarze Amerikaner*innen seit der Kindheit zum Alltag gehört, erleben die Afrikaner*innen bei der Ankunft oftmals knüppelhart: Das Leben in der weißen Mehrheitsgesellschaft. Einige US-Amerikaner wagen den Schritt in die andere Richtung und wandern aus - ins "Motherland Africa". Dort werden sie Start-Up-Gründer und bauen sich ein neues Leben auf. Dunja Sadaqi, aus dem ARD-Studio Nordwestafrika und Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles portraitieren Einwanderinnen und Einwanderer aus ihren Berichtsgebieten.

Migranten in den USA
15 Min. | 22.9.2020