Kulturtermin

Alte Töne, neues Zuhause - Das Berliner Lautarchiv

Die Sprachen der Welt in einem Museum der Stimmen konservieren – das war vor rund 100 Jahren die Idee des Berliner Sprachwissenschaftlers Wilhelm Doegen. Tausende Sprachproben nahm er auf, vor allem von Kriegsgefangenen, aber auch von prominenten Zeitgenossen. Nach Jahren im Dornröschenschlaf ist das Interesse heutzutage riesig groß. Susanne Gugel und Thorsten Gabriel über Wachswalzen, Schellackschätze und sensible Töne.

Zwei Hände mit Handschuhen holen Tonträger aus dem Archiv; Quelle: Humboldt-Universität/Heike Zappe
25 Min. | 18.9.2019