Kulturtermin

Auf dem rechten Auge blind? Rechtsextremismus in der zeithistorischen Forschung

"Geschichtswissenschaft hat die Aufgabe, durch die Analyse historischer Entwicklungen auch zur besseren Wahrnehmung von Gegenwartsproblemen beizutragen." So explizit können Historiker Stellung nehmen, zum Beispiel auf dem traditionellen Branchentreff, dem Deutschen Historikertag. Doch wie sieht es mit der zeitgeschichtlichen Forschung zu einem deutschen Dauerthema wie "Rechtsextremismus nach 1945" tatsächlich aus? Wieso erklären Historiker in letzter Zeit gebetsmühlenartig, dass sie sich verstärkt "gegen den politischen Missbrauch von Geschichte" einsetzen wollen? War die zeitgeschichtliche Forschung denn bisher auf dem rechten Auge blind? fragt Tina Heidborn

Springerstiefel eines Teilnehmers einer Demonstration der rechten Szene © Bernd Thissen/dpa
25 Min. | 1.7.2020