Kulturtermin

Eine Familienangelegenheit

Der eine war jahrzehntelang Hofmaler in Mantua, der andere arbeitete zeitlebens in seiner Heimatstadt Venedig: Andrea Mantegna (um 1431–1506) und sein Schwager Giovanni Bellini (1435–1516) prägten die italienische Renaissance. Anlässlich eines einmaligen Ausstellungsprojekts der Staatlichen Museen zu Berlin fragt Silke Hennig, wie sich die beiden Künstler gegenseitig beeinflusst haben.

Giovanni Bellini: Maria mit Kind, ca. 1475, Pappelholz, 76 x 54,2 cm (© SMB, Gemäldegalerie / Christoph Schmidt) und Andrea Mantegna: Maria mit schlafendem Kind, um 1455, Leinwand, 48,4 x 32,2 cm (© SMB, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders); Montage: rbb
25 Min. | 27.2.2019