Kulturtermin

Eine gewisse expressionistische Aufgeregtheit: Max Kaus im Brücke-Museum

Max Kaus – ein Expressionist der zweiten Generation, geboren in Berlin 1891. Erich Heckel war ihm bereits Vorbild und Freund, hinzu kamen die Brücke-Künstler Otto Mueller und Karl Schmidt-Rottluff. Trotz der Qualität seiner atmosphärisch gestalteten Ölgemälde und Grafiken stand er im Schatten seiner Kollegen. Nach der großzügigen Schenkung seiner Witwe, Sigrid Kaus, präsentiert das Brücke-Museum Arbeiten von Max Kaus, der jetzt neu zu entdecken ist: Als Maler und Grafiker, als ehemaliger Professor der Hochschule für bildende Künste in Berlin, als Mensch.

Max Kaus in seiner Wohnung  © Brücke-Museum
25 Min. | 20.5.2020