Kulturtermin

Mit den Ohren sehen - Blinde im Film

Als Blinder „sieht“ man mit dem Gehör, mit dem Tastsinn, sogar mit den Geschmacksnerven. Das visuelle Medium Film hat ein besonderes Faible für die Blinden und das Spiel mit der Dunkelheit. So gibt es die blinde Seherin in „Wenn die Gondeln Trauer tragen“. In „Bis ans Ende der Welt“ fotografiert ein Mann mit einer Spezialkamera, um die Bilder direkt in das Gehirn seiner blinden Mutter zu projizieren. Und in Naomi Kawases „Radiance“ wird an den Hörfilmfassungen für Blinde getüftelt. Anke Sterneborg erkundet das Kino der Dunkelheit.

Erbsen auf halb 6 © United Archives / kpa Publicity
26 Min. | 30.7.2020