Niederdeutsches Hörspiel

Rogge

Dötlingen (Kreis Oldenburg). Am 14. Januar 1945 wird der Bauer Willi rogge von Mitgliedern der "Werwolf"-Gruppe ermordet, weil er Nazi-Gegner war, weil er den Hitlergruß verweigerte und weil er fälschlich der Plünderei bezichtigt wurde. Die englischen Truppen schießen bereits Granaten ins Dorf. Drei Tage später ist in Dötlingen der Krieg beendet. Am 14. April 2014 erschien der Spiegel mit der Titelgeschichte "Mein Vater, der Mörder" von Cordt Schnibben. Sein Vater war ein "Werwolf", war einer der Mittäter gewesen. Schnibben holte die Geschehnisse wieder ans Tageslicht. Bremen Zwei sendet das Hörspiel zum 75. Todestag von Willi Rogge.

Wer sein Volk verrät stirbt
41 Min. | 19.4.2020